Leben in der Schmiedestraße, Meckel - Preise und Auszeichnungen
   

Leben in der Schmiedestraße, Meckel - Preise und Auszeichnungen 





Besuch des rheinland-pfälzischen Finanz- und Bauministers Dr. Carsten Kühl auf seiner Sommerfachreise in Meckel in der Schmiedestraße


Fokus: Regionale Baukultur für Wohnen und Arbeiten. Stärkung von Ortskernen im ländlichen Raum


 





Gemeinsam Leben

Drei Familien möchten Wohnen und Arbeiten auf dem Land vereinen. Sie teilten sich eine Wiese nahe der alten Schmiede in Meckel und planten gemeinsam.
Es entstanden drei verwandte Häuser. Mit gleichen Genen, wie bei Geschwistern. Ihre Vorfahren stehen in der Nachbarschaft.
Die einzelnen Baukörper (Form, Ausrichtung, Baumaterialien, Farbe, Details), aber auch gemeinschaftliche und private Bereiche wurden gemeinsam aufeinander abgestimmt, so dass jeder sein kleines Grundstück optimal nutzen kann. Auf diesem Weg lernten sie sich kennen und legten den Grundstein für eine gute Nachbarschaft.
Diese Abstimmung bringt einen Mehrwert für jeden einzelnen. Die Wahl der Dachform gewährleistet jedem Gebäude eine maximale Besonnung. Zwischen den Gebäuden entstehen Innenhöfe, die sich dem Straßenraum, oder der Landschaft öffnen. Die Ausrichtung der Wohnräume ist so gewählt, dass die Privatsphäre gewahrt bleibt. Dennoch fühlen sich die jeweiligen Bewohner als Teil der Gemeinschaft.
Städtebaulich wird ein Ensemble geschaffen, welches den Straßenraum klar definiert. Ihm zugewandt sind die Büroräume und die Goldschmiede mit Schaufenster. Die Wohnräume haben einen direkten Zugang zum Garten. Jedes Haus erhielt im vorgelagerten Hof einen Hausbaum. Das Innenleben und die Raumstrukturen der Gebäude wurden nach den jeweiligen individuellen Bedürfnissen zugeschnitten.
Alle drei Häuser in der Schmiedestraße sind zweiteilig und sind bei Bedarf koppelbar. Sie bieten jeweils zwei Einheiten für: Goldschmiede, Wohnung für eine Familie, Architekturbüro, kleine Wohnungen für Paare und für Alleinwohnende. Diese Wohnformen geben ihren Bewohner ein Wir-Gefühl und integrieren sie in den Ort.
Nun werden die drei Häuser von jungen Meckelern und Neubürgern bewohnt, mit der Chance sich in Meckel einzuleben. Das Architekturbüro und die Goldschmiede haben sich etabliert und beleben den Ort.


Gemeinschaftliches Bauen in der Eifel 





Straßenansicht: Büro RAINER ROTH ARCHITEKT - Goldschmiede MARTINA MULLY - WOHNUNG 







Innenansicht Büro 





Goldschmiede bei Nacht 





Gartenansicht 





Haus Mully und Köhli - Modell 





Eingänge - Wohnraum - Detail 





im Garten - Lageplan